Schalenamöben

Vorwort

Schalenamöben sind einzellige schalentragende Amöben, gebräuchlich sind auch die Bezeichnungen Testaceen oder Thecamöben. Wie mein untenstehender Poster zeigt, können diese Theca genannten Schalen von unterschiedlichster Form sein, oft bizarr, manche sehr ästhetisch. Alle sind mikroskopisch klein und zwischen 20 µm und einem halben Millimeter groß.

Tafel Testaceenposter, Hans Rothauscher 2016

Das ganze Wassertropfenleben ist spannend. Nachdem ich aber eine Moosprobe voller Arcella und Nebela erbeutet hatte, ergoogelte ich Joseph Leidys Rhizopoden-Tafeln und war gefesselt von der Formenvielfalt und der interessanten Biologie dieser Gruppe.

Hier habe ich zusammengefasst, was meine Beschäftigung mit dem Thema bisher ergeben hat. Die Seiten werden regelmäßig aktualisiert.

Meine Fotos

Meine Abbildungen auf diesen Seiten wurden mit einem Standard-Durchlichtmikroskop aufgenommen und sind, sofern nicht anders angegeben, gestackt. Meine Werkzeuge (hard und soft) finden sich auf der Info-Seite.

Ich finde die Kunstwerke der wissenschaftlichen Grafiker und zeichnenden Naturkundler des 19. Jahrhunderts spannend, welche Vögel, Schmetterlinge, Pflanzen frei vor neutralem Hintergrund abbildeten, und so stelle ich ebenfalls oft meine Objekte frei. Außerdem richte ich die Organismen gern nach Leidys Vorbild mit der Öffnung nach unten aus.

Obwohl ich versucht habe, die Arten nach bestem Wissen zu bestimmen, sind die Angaben ohne Gewähr und nicht als Bestimmungshilfe gedacht. Im Zweifelsfall stelle ich vor den Artnamen ein cf. (unsicher, lat. confer für "vergleiche").

Unklare Familienverhältnisse

Die Artbestimmung von Testaceen ist oft schwierig, Form und Größe können innerhalb einer Art sehr unterschiedlich ausfallen, und die Übergänge zwischen manchen Spezies sind nur für Fachleute zu erkennen.

Zur Zeit werden viele Testaceengattungen sequenziert. Wahrscheinlich werden manche der klassischen Zuordnungen nach äußeren Merkmalen schon bald nicht mehr gelten.

Die Reihenfolge der Gattungen im Inhaltsmenü entspricht der Einteilung nach äußeren Merkmalen (siehe Kapitel Systematik) und ist zum Teil von mir subjektiv gewählt.

Hans Rothauscher
 


   Diese Seiten durchsuchen:
  • Letzte Änderungen im November 2017.